Parlez-vous français? Wer den Kindle entsprechend nutzt, kann diese Frage mit "oui" beantworten.

Parlez-vous français? Wer den Kindle entsprechend nutzt, kann diese Frage mit “oui” beantworten. (Bilder: Bildhinweise)




 

 

Sprachen lernen mit dem Kindle

Drei besondere Trümpfe hält der Kindle für alle bereit, die eine Sprache lernen: „Word Wise“, Sprachwörterbücher und ein Vokabeltrainer helfen dabei, das Lernen unterhaltsam und abwechslungsreich zu gestalten.

Wer eine Sprache lernen oder auffrischen möchte, sollte unterstützend Bücher in der Landessprache lesen. Das geht mit dem Kindle besonders gut, denn der E-Reader bietet einige nützliche Lernhilfen.

Schneller lernen mit „Word Wise“

Bei manchen Funktionen des Kindle hat man das Gefühl, Amazon habe schnell etwas gebraucht, um noch ein paar Punkte für den Verkaufsprospekt zu bekommen. Nicht so bei den Sprachfunktionen. Diese sind nicht nur durchdacht, sondern erleichtern das Lernen einer Sprache tatsächlich.

Die wichtigste und jüngste Funktion heißt „Word Wise“. Wird ein Buch mit dieser Technik ausgeliefert, so blendet der Kindle über schwierigen Wörtern eine kleine Erklärung in der Landessprache ein. Man bleibt also in der Fremdsprache, versteht das schwierige Wort aber trotzdem. Beim normalen Lesen bleiben die Erklärungen unauffällig im Hintergrund, so dass der Lesefluss nicht gestört wird.

Eine weitere tolle Funktion: Word Wise ist skalierbar. Mit anderen Worten: Sie können den Grad der Hilfe, also die Zahl der Erläuterungen, selbst festlegen. Einsteiger werden mehr Erklärungen brauchen, Fortgeschrittene kommen dagegen mit weniger Hinweisen aus. Per Fingertipp auf den Schriftzug „Word Wise“ ganz unten rechts stellen Sie es ein.

Damit alle Erläuterungen auf die E-Ink-Anzeige passen, vergrößert der Kindle automatisch den Zeilenabstand bei Word-Wise-Büchern. Wenn Ihnen das Layout zu luftig ist, können Sie das über die Schrifteinstellungen (Symbol „Aa“, Zeilenabstand) in Grenzen korrigieren.

So nutzen Sie “Word Wise”

Auf der Amazon-Webseite können Sie das Buchangebot nach „Word Wise“-fähigen Titeln filtern.

Und so sieht es aus: Über schwierigen Begriffen tauchen im Fließtext des Buches kurze Erklärungen auf. Sie können die Anzahl der Erklärungen per Schieberegler anpassen:

Unter „Menü“ ( ) – Einstellungen“ – „Leseoptionen“ – „Sprache lernen“ lässt sich die Funktion auch komplett abschalten:

 

Restriktionen

Wie so oft gibt es einige Einschränkungen. Die Wichtigste: Word Wise ist derzeit nur für englischsprachige Bücher verfügbar, und dort auch nicht bei allen. Immerhin knapp drei Millionen Bücher sind es aber, die Sie zum Lernen verwenden können, darunter auch viele Bestseller. Die Word-Wise-fähigen Bücher lassen sich bei Amazon recht leicht ausfiltern. Wenn Sie ein fremdsprachiges Buch einfach nur lesen wollen, dann schalten Sie die Funktion am besten ab. Dies geht im Menü „Einstellungen“ – „Leseoptionen“ – „Sprache lernen“. Umgekehrt können Sie hier Word Wise aktivieren, falls bei Ihrem E-Reader keine Erläuterungen angezeigt werden.

Wörterbücher nutzen

Alle gängigen Sprachen lassen sich mit dem Kindle lernen.

Die Wörterbücher haben wir in einem eigenen Artikel ausführlich vorgestellt. Die Funktion mag für sich genommen etwas nutzlos erscheinen, doch im Zusammenhang mit fremdsprachiger Literatur erschließt sich deren Sinn und man versteht auch besser, warum Amazon nur Synonym-Wörterbücher vorinstalliert hat – die Funktion war offenbar von Anfang an zum Lernen von Sprachen gedacht.

Auf Ihrem Kindle stehen schon ab Werk Wörterbücher für zehn Sprachen bereit; diese sieht man aber zunächst nicht. Erst mit der erstmaligen Benutzung des Wörterbuchs in einem Buch der entsprechenden Fremdsprache wird das zugehörige Wörterbuch auch auf dem Kindle sichtbar. Sie können es auch erst dann in den Geräteoptionen gegen ein anderes tauschen. Im „Mein Kindle“-Portal sind aber natürlich jederzeit alle Wörterbücher abrufbar.

Wörterbücher als Übersetzer

Im Grunde sind die Synonym-Wörterbücher ja nichts anderes als die „Word Wise“-Funktion. Wo also ist der Vorteil? Der erste große Vorteil: Wörterbücher gibt es für viel mehr Sprachen. Neben Spanisch, Portugiesisch und Französisch hat Amazon auch Glossare für Chinesisch oder Russisch im Angebot. Der zweite Vorteil: Sie können die Wörterbücher austauschen. Um in einer neuen Sprache die ersten Gehversuche zu machen, ist es sinnvoller, ein Übersetzungs-Wörterbuch statt des Synonym-Buches zu nutzen. Dieses muss übrigens nicht immer ins Deutsche übersetzen.

Wer beispielsweise Spanisch lernt, kann sich die Begriffe per Fingertipp ins Englische übersetzen lassen – und damit gleichzeitig seine Schulkenntnisse auffrischen (für die Übersetzung ins Englische eignen sich die Gratisbücher von http://blog.mikeasoft.com).

Übersetzungs-Wörterbücher ins Deutsche müssen Sie in der Regel nachkaufen – vorinstalliert sind ja nur Synonym-Bücher. Das Problem: Die Auswahl wirklich guter Bücher schrumpft schnell. Bei Spanisch-Deutsch und Französisch-Deutsch geht es noch (wir empfehlen hier die Bücher von Virgilio Krumbacher oder PONS), aber schon bei Italienisch
wird die Luft dünn. Es gibt zwar et was Auswahl bei den Wörterbüchern, doch liefern die meisten eine bescheidene Qualität ab und erkennen beispielsweise die Verbformen nicht. Der Nutzen geht dann gegen Null, und Sie sollten nicht zögern, in einem solchen Fall von der Rückgabefunktion Gebrauch zu machen.

Der Vokabeltrainer

Das Wörterbuch steuert noch eine weitere Funktion – einen integrierten Vokabeltrainer: Jedes Wort, das Sie per Wörterbuch-Funktion nachschlagen, wird darin gespeichert. Die gespeicherten Wörter können Sie anschließend lernen. Der Trainer arbeitet mit dem Karteikastensystem, er präsentiert also nicht-gewusste Wörter häufi ger als die sicheren Vokabeln.

Die Funktion ist an sich recht nützlich, doch Sie müssen dabei einige Dinge beachten. Zunächst sollten Sie die Voreinstellungen anpassen; diese sind etwas unglücklich gewählt (s. “Wie Sie den Vokabeltrainer richtig nutzen”). Zudem ist die Funktion bei vielen Sprachen nur dann nützlich, wenn auch ein Wörterbuch zu der zu lernenden Sprache existiert – andernfalls kann man die Wörter gar nicht erst in den Vokabeltrainer aufnehmen.

Und schließlich: Bei Büchern und Dokumenten, die Sie via USB auf Ihren Kindle übertragen haben, werden keine Wörter im Vokabeltrainer gespeichert! Sie müssen die Inhalte entweder direkt bei Amazon kaufen oder mit der „Sendtokindle“-App an den Kindle schicken.

Wie Sie den Vokabeltrainer richtig nutzen

Zu lernende Vokabeln auswählen
Nach dem Start des Trainers („Menü“ – „Vokabeltrainer“) sehen Sie alle Wörter, die Sie per Wörterbuch-Funktion nachgeschlagen haben – die zuletzt benutzten stehen oben. Diese Sortierung ist nicht sonderlich zweckmäßig. Besser ist es, die Vokabeln nach Büchern und damit gleichzeitig nach Sprachen zu sortieren. Tippen Sie also im oberen Bereich auf
„Bücher“.

 

 

Wörter lernen
Es bleiben die Wörter eines Buches beziehungsweise einer Sprache übrig. Diese können Sie nun antippen, worauf sich ein Fenster mit dem zugehörigen Wörterbucheintrag öffnet. Ist auf dem Kindle kein passendes Wörterbuch installiert, so müssen Sie entweder eines kaufen oder eine kostenlose Alternative installieren (im Beispiel oben ist es das Buch „Spanisch zu Englisch“).

 

 

Abfrage starten
Wenn Sie die Vokabeln gelernt haben, tippen Sie auf „Karteikarten“. Anschließend wählt der Kindle einige Vokabeln zufällig aus und präsentiert diese in Form von virtuellen Karteikarten. Schön: Die Vokabel wird im Kontext einer Textstelle präsentiert. Wenn man die deutsche Übersetzung nicht parat hat, lässt sich diese per Klick auf „Defi nition“ oben links einblenden. Sitzt die Vokabel, tippen Sie auf „In ‚Beherrscht‘ verschieben“.

 

 

Neuer Durchlauf
Nach einem Durchlauf verbleiben in der Regel einige Wörter, die man nicht gewusst hat. Diese können Sie nun in einem neuen Durchgang weiter vertiefen; oben rechts sehen Sie, wie viele Vokabeln der Lektion bereits beherrscht werden und wie viele noch zu lernen sind. Den Vokabeltrainer können Sie nach der ersten Benutzung auch direkt von der Startseite aus starten, der Kindle erzeugt dann ein entsprechendes Symbol.

 

 

Insider-Tipp: Vokabeln bearbeiten und löschen

Schnell füllt sich der Vokabeltrainer mit neuen Wörtern. Was aber, wenn man alles zurücksetzen oder zwischen zwei Sprachen wechseln möchte?

Leider bietet der Kindle keine Möglichkeit, Vokabeln zu löschen oder zu bearbeiten. Der Weg zur fortgeschrittenen Bearbeitung führt in diesem Fall über die Datei, in der die Vokabeln gespeichert werden. Bei aktuellen Kindle-Geräten ist diese im Verzeichnis „\system\vocabulary“ als „vocab.db“ zu fi nden. Bei .db-Dateien handelt es sich um Datenbank-Dateien; vielen PC-Anwendern dürfte die „thumbs.db“ in Bilderordnern geläufig sein. Die Datenbank liegt im SQL-Format vor.

Bevor Sie nun aber in der Datei selbst Änderungen vornehmen, sollten Sie sich das Hilfsprogramm „Kindlemate“ ansehen (www.ezsw.net/download). Der nützliche Kindle-Helfer bietet umfangreiche Werkzeuge für die Verwaltung. Die Vokabeln können beispielsweise in einem Rutsch als „gelernt“ gekennzeichnet oder komplett exportiert werden. Den aktuellen Lernfortschritt stellt das Programm grafi sch hübsch aufbereitet dar (siehe Bild). Außerdem eignet sich Kindlemate für die Verwaltung von Notizen und Markierungen; das Programm ist kostenlos verfügbar.

Wenn Sie die Einträge der „vocab.db“ lieber selbst editieren möchten, brauchen Sie ein spezielles Programm; eines der besten ist der kostenlose und quelloffene Sqlite browser (http://github.com/sqlitebrowser/sqlitebrowser); es stehen Versionen für Mac, Windows und Linux zur Verfügung. Für den beliebten Editor Notepad++ gibt es zwar ein Plug-in, dieses verursachte in unserem Test aber eine Fehlermeldung beim Laden.

Wenn Sie den Sqlitebrowser installiert haben, können Sie die „vocab.db“ direkt auf dem Kindle öffnen und bearbeiten („Open Database“). Gegebenenfalls sollten Sie vorher ein Backup der Datei anfertigen. Die Vokabeln können Sie mit dem Programm via „Datei“ – „Export“ – „Table(s) as CSV file …“ sichern und anschließend in Excel oder Libre-/Openoffice öffnen. Um alle Einträge zu löschen, wählen Sie die Registerkarte „SQL ausführen“. Geben Sie dann folgende SQL-Befehle ein:

DELETE FROM lookups
DELETE FROM words

Drücken Sie nach jedem der beiden Befehle die Taste „F5“, um diese auszuführen. Ein einfaches Löschen der ganzen Datei „vocab.db“ genügt nicht; diese wird nach dem Einschalten wieder neu synchronisiert.